Letzten Fr├╝hling habe ich ja auf Bergwelt berichtet, wie ich beim Aufstieg auf die Marwees in einen Steinschlag geraten┬ábin. In der Zwischenzeit wurde ich immer mal wieder gefragt, wie heikel der Aufstieg auf die Marwees und insbesondere die Stelle im Couloir denn nun sei.┬áDas liegt wohl unter anderem auch daran, dass bei meinem Tourenbericht vom Juni 2012 keine Bilder zu sehen sind, auf denen man die Verh├Ąltnisse etwas absch├Ątzen k├Ânnte. Deshalb habe ich f├╝r alle Interessierten nun ein par Bilder in einem Video zusammengestellt, auf dem der Grossteil des Aufstiegs sowie der Abstieg bis zum Widderalpsattel zu sehen ist. Leider war das Wetter Anfang Juli noch nicht ganz so toll. Aber immerhin gab’s keinen Steinschlag ­čśë Im Tourenbericht vom Juni 2012 ist ├╝brigens der gesamte Weg Wasserauen-Marwees-Meglisalp-Wasserauen beschrieben.

 

Grunds├Ątzlich┬áist zu sagen, dass es im gesamten Alpstein, wie auch sonst im Gebirge, immer mal wieder zu Steinschlag kommen kann. Und ja, es gab auch schon Tote im Alpstein wegen Steinschlag. Zwar ist das Couloir unterhalb der Marwees sehr steil, aber dennoch nicht bekannt daf├╝r, dass es dort gleich t├Ąglich Steine regnet. Vorsicht ist aber trotzdem immer geboten – besonders dann, wenn weiter oben in der Route oder im Hang noch weitere Bergg├Ąnger sind, die Steine lostreten k├Ânnten.┬áBei mir kam vor einem Jahr wohl auch noch eine geh├Ârige Portion Pech dazu. In der Felsrinne lag n├Ąmlich stellenweise noch etwas Schnee, sodass der Steinschlag im Vorfeld nicht zu h├Âren war. Weitere Tipps, wie man sich vor Steinschlag etwas sch├╝tzen kann, gibt’s hier.

Kommentar verfassen