Über mich

Hallo, ich bin Patrick. Ich habe Jahrgang 1969 und komme aus St. Gallen in der Ostschweiz. Mein Wohnort liegt ganz in der Nähe des Alpsteins. entsprechend oft bin ich natürlich dort anzutreffen. Im Frühling, Sommer und Herbst entweder auf dem 2502 Meter hohen Säntis, auf einem der vielen Nebengipfel oder -hügel und im Winter mit den Schneeschuhen. Und natürlich zieht es mich auch in den Ferien oft in die Höhe – meist in die Bündner Berge, das Berner Oberland oder ins Südtirol.

Kletternd war ich früher etwas vertikaler und höher unterwegs. Heute sind es alters- und berufsbedingt eher gemütlich Plaisirrouten im sonnigen Tessin oder aussichtsreiche Klettersteige. Am liebsten bin ich aber wandernd auf Bergwegen, Alpinrouten oder Weitwanderwegen unterwegs – möglichst weitab vom Massentourismus.

Ich bin Mitglied der SAC-Sektion St.Gallen und schreibe in diesem Blog über meine Touren, Produkte und über allgemeine Alpin-Themen. Zudem gebe ich Tipps und führe Interviews mit Bergsport-Cracks.

„Es sind nicht die Berge die wir bezwingen, wir bezwingen uns selbst.“ (Sir Edmund Hillary, Erstbesteiger des Mount Everest)

12 Gedanken zu “Über mich

    1. Patrick Stämpfli

      Vielen Dank! Leider kam ich in der Vergangenheit nicht oft zum Schreiben. Ich habe mir aber für diese Bergsaison vorgenommen, das zu ändern. ;-)

  1. Aregger Anna

    Hallo Herr Stämpfli
    Gerne würde ich mit meiner Tochter (13 einhalb) eine Wandertour von 3- 4 Tagen unternehmen.
    Über das Internet bin ich auf die Webseite Engadin.ch gestossen.
    Da werden Wandertouren mit Gepäcktransport von Zernez nach Garda nach Ardez bis nach Scuol angeboten.
    Zufällig bin ich auf Ihrer Webseite gelandet und habe gesehen, dass Sie diese Tour auch kennen.
    Nun meine Frage: Ist diese Wandertour für eine Teenager (wandert nicht so gerne) geeignet?
    Ist sie schön und abwechslungsreich?
    Oder haben sie für Mutter und Tochter einen Tip?
    Ich selber wandere sehr gerne und liebe es in den Bergen zu sein, vokalem, das übernachten in Hütten.
    Falls Sie, uns einen Tip haben, wäre ich Ihnen sehr verbunden.
    Vielen Dank für Ihre Bemühungen.
    Mit bestem Dank und lieben Grüssen
    Anna Aregger

    1. Patrick Stämpfli

      Hallo Frau Aregger

      Schön und abwechslungsreich ist die Route von Zernez nach Scuol allemal. Wer allerdings nicht gerne wandert, dem ist die Abwechslung und die Schönheit der Berge wahrscheinlich ziemlich egal ;-) Da die einzelnen Etappen aber nicht wirklich lang sind, sollte das rein von der Kraft her für eine 13-Jährige sicher zu machen sein. Zudem hat es an den Start- und Zielorten jeweils einen Bahnhof oder zumindest eine Postauto-Haltestelle. So könnte man, sollte das nötig sein, die Tour spontan kürzen. Ob auf dieser Route auch Gepäcktransporte angeboten werden, ist mir leider nicht bekannt. Wir haben unser Gepäck jeweils immer dabei. Wo es aber garantiert angeboten wird, ist auf der Via Spluga, die wir vor Jahren auch gemacht haben. Die führt von Thusis nach Chiavenna. Im Gegensatz zur anderen Tour ist diese etwas leichter und sie endet in einer quirligen Stadt in Norditalien, was für eine 13-Jährige sicherlich ein Anreiz sein wird. Zudem führt der Wanderweg auf der Via Spluga immer relativ nahe der Strasse entlang (meist hört und sieht man sie aber nicht), sodass man immer wieder einen Bus nehmen kann, wenn man keine Lust oder Energie mehr hat. Von Chiavenna aus fährt übrigens ein Postauto direkt zurück ins Puschlav. Wie mir eben aufgefallen ist, habe ich die Tour in meinem Blog nie beschrieben, nur den eindrücklichen Schlemmer-Abend in Isola (https://bergwelt.wordpress.com/tag/via-spluga/). Ein Besucht in der Locanda Cardinello lohnt sich definitiv. Hoffe, die Angaben bringen etwas Klarheit in die Wanderpläne. Ansonsten einfach wieder melden.

      Liebe Grüsse und weiterhin viel Spass in den Bergen!

  2. Willy Dingeldein

    Ich bin 1948, ich war 9 Jahre alt, mit meinen Eltern zum ersten Mal in dieser fantastischen Bergwelt gewesen. Damals aber „nur“ mit der Bernina-Bahn auf einer Fahrt ins Puschlav. Sehr schöne Bilder von heute, wenn sich auch der „Morteratsch“ seit jener Zeit „etwas“ zurück gezogen hat…

    1. Patrick Stämpfli

      Ja, das Engadin ist wirklich wunderschön. Wir nutzen meist Pontresina als Ausgangspunkt für unsere Touren. Der Morteratsch geht pro Jahr leider immer noch rund 16 Meter zurück. Mit rund 6,4 Kilometern Länge gehört er aber immer noch zu den drei längsten Gletschern der Ostalpen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s