Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL-FP) zeichnet die Tourismusinfrastruktur-Landschaft Chäserrugg-Toggenburg als Landschaft des Jahres 2021 aus. Mit der Auszeichnung wird die behutsame Erneuerung der Tourismusinfrastruktur in einer hochsensiblen Landschaft im oberen Toggenburg (Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann SG) gewürdigt, heisst es in einer Mitteilung der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz. Preisträgerin ist die Toggenburg Bergbahnen AG.

Die SL verleiht seit 2011 die Auszeichnung «Landschaft des Jahres». Damit werden herausragende Kulturlandschaften und das gemeinschaftliche Engagement der lokalen Bevölkerung für die Landschaft honoriert. Die Preissumme in der Höhe von 10’000 Franken wird vom Migros-Genossenschafts-Bund und von Balthasar Schmid, Meggen LU, gestiftet.

Seit der strategischen Neuausrichtung 2015 setzt die Toggenburg Bergbahnen AG den Fokus der Entwicklung des Tourismusgebietes auf die Naturwerte und die Baukultur. Für die Erneuerung der Infrastrukturen wurde die Zusammenarbeit mit den Architekten Herzog & de Meuron gesucht. Es ging dabei nicht um Romantisierung oder Überinszenierung der Landschaft, sondern darum, mit präzisen Eingriffen die Qualität des Ortes touristisch zu unterstreichen.

Die von Herzog & de Meuron entworfene Bergbahn-Station auf dem Chäserrugg. (Bild: Toggenburg Tourismus)

Das Leitmotiv der Entwicklung lautete: «nachhaltiger Umgang mit der Landschaft», «Ästhetik in der touristischen Infrastruktur» und «Erschliessung der Kultur als Destinationsthema». Daraus entstanden die Angebote und bereits prämierte Stationsgebäude von hoher baukultureller Qualität, wie auf dem Chäserrugg. Die Toggenburg Bergbahnen AG vermittelt für die SL damit – als Vorreiterin für Baukultur im Alpentourismus – mehr als touristische Aktivitäten. Sie präsentiert sich als Landschaftsgestalterin, welche Multifunktionalitäten, Identitäten und Mehrwerte als Zeichen einer grossen Verantwortung im Umgang mit der Landschaft erschaffen.

Ein öffentlicher Festakt ist geplant, aber terminlich aufgrund der Pandemie noch nicht festgelegt.

Wandertipp Toggenburg

Vom Toggenburg ins Appenzellerland

Eine lange aber abwechslungsreiche Tour von Wildhaus über den Mutschen (2121 m) nach Brülisau. Der Mutschen im südlichen Alpstein stand schon lange auf meiner To-do-Liste. Am vergangenen Donnerstag setzte ich das Vorhaben nun endlich in die Tat um. Es ist heiss an diesem Tag, sehr heiss sogar. Im Flachland klettert das Thermometer am Nachmittag auf … Vom Toggenburg ins Appenzellerland weiterlesen


BERGWELT ABONNIEREN

3 Kommentare zu „Chäserrugg-Toggenburg ist «Landschaft des Jahres 2021»

  1. Die Churfirsten von dieser Seite wirken bedrohlicher, als von der Walenseeseite und das, obwohl sie sanfter auslaufen🤔 beide Seiten sind wunderschön und eine Wanderung wert.

    1. Das ist in der Tat so. Die Toggenburger-Seite wirkt auch auf mich rauher, als die im Sarganserland. Vielleicht liegt’s ja am See, der die Landschaft irgendwie lieblicher macht. Unsere erste Wanderung im Frühling ist übrigens meistens Walenstadt-Quinten-Weesen. Nur schade, gibt’s auf Garadur den feinen Himbeerkuchen nicht mehr.

Kommentar verfassen