Immer wieder kommt es auf Wanderwegen zu unschönen Begegnungen zwischen Wanderern und Mutterkühen, Stieren oder Hütehunden. Leider werden dabei oftmals auch Menschen verletzt oder sogar getötet. Doch wie verhält man sich richtig, wenn man Mutterkühen begegnet?

Für Heinz Feldmann, Sicherheitsfachmann der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft BUL sind die zentralen Fragen in einem solchen Fall, ob ein Hund dabei war und wenn ja, ob er angeleint war oder nicht. Denn: freilaufende Hunde werden von Rindern schneller als Bedrohung wahrgenommen. Insbesondere Mutterkühe und Stiere reagieren auf freilaufende Hunde aggressiv, weil sie ihre Kälber beschützen wollen, bzw. der Stier Wanderer und Hunde als Nebenbuhler sieht. Aber auch Biker, die kurz vor den Wanderern an der Herde vorbeigefahren sind, könnten gemäss Feldmann aggressives Verhalten auslösen.

Die BUL empfiehlt folgendes Verhalten, wenn sich Mensch und Rindviech auf einer Weide begegnen:

1. Distanz halten

Möglichst auf dem Wanderweg bleiben und mindestens 20 Meter Abstand zu den Kühen bewahren. Stehen diese auf dem Wanderweg: lieber um sie herumgehen als mitten durch die Herde.

2. Hunde an die Leine

Wenn sie in die Herde stürmen, werden Hunde angegriffen – denn Kühe und Stiere nehmen sie als besondere Bedrohung wahr. Nur wenn die Kühe den angeleinten Hund angreifen, muss er freigelassen werden. Sonst würde auch der Halter Gefahr laufen, auf die Hörner genommen zu werden.

3. Ruhig bleiben

Nie mit Armen oder Stöcken herumfuchteln oder Lärm machen. Den Tieren nicht direkt in die Augen schauen und ihnen nicht den Rücken zukehren – auch wenn sie sich nähern.

4. Nicht berühren

Mutterkühe und die Herde werten das als Bedrohung für den Nachwuchs. Auch erwachsene Tiere nicht berühren oder streicheln.

5. Drohgebärden ernst nehmen

Ein Senken des Kopfs, Scharren und Brüllen sind klare Alarmsignale. Ruhe bewahren und langsam die Weide verlassen. Schnelle Bewegungen und Schreie wirken auf die Kühe bedrohlich.

„Ob Mensch oder Hund, für Kühe sind Lebewesen, die die Augen vorne und nicht seitlich haben, grundsätzlich Raubtiere und Feinde“, sagt Christian Manser, Agrarwissenschaftler und Leiter Fachstelle Rindvieh am Landwirtschaftlichen Zentrum St. Gallen. Stehe das Kalb auf der Weide neben der Mutter, drohe kaum Gefahr. Kritisch werde es, wenn ein Mensch zwischen Kalb und Mutter gerät, so Manser weiter. Übrigens: Legt eine Kuh die Ohren an heisst das nicht etwa, dass sie böse ist und/oder angreifen wird, sondern, dass sie neugierig ist. Kühe haben einen Blickwinkel von rund 300 Grad. Insbesondere, wenn sie den Kopf nach unten halten. Zudem sehen sie in der Nacht besser als der Mensch.

Was aber tun, wenn die Kuh trotz aller Vorsichtsmassnahmen angreift? Wenn möglich sollte man in einem solchen Fall die Weide schnellstmöglich verlassen, um den Tieren ihr Hoheitsgebiet wieder zu überlassen. Ist eine rasche Flucht nicht möglich, hilft manchmal auch ein Schlag mit einem Stock auf die Nase der Kuh. Allerdings funktioniert das nicht zwingend und das Tier sollte durch den Schlag natürlich nicht verletzt werden.

Mit den Wölfen und Bären kamen auch die Hirtenhunde

Seit sich Wolf und Bär in der Schweiz wieder ansiedeln, kommt es auch immer wieder zu Begegnungen mit Hüte- oder Hirtenhunden. Insbesondere in Graubünden und im Wallis bin ich schon öfters solchen Hunden mit „ihren“ Schafherden begegnet. Das Aufeinandertreffen verlief aber immer friedlich. Wie man sich gegenüber Herdenschutzhunden verhält, zeigt das Video des Vereins Herdenschutz Schweiz.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s