Die Bilder meines Bergsommers 2018

Was war das für ein Sommer! Ich glaube, ich war selten so oft hintereinander in den Bergen, wie in diesem Jahr - und das durchgehend in kurzen Hosen. Zwar hat es zeitlich nicht für grosse Touren und Reisen gereicht, dafür war ich fast wöchentlich irgendwo in der Region unterwegs. Hier die schönsten Schnappschüsse meiner diesjährigen … Die Bilder meines Bergsommers 2018 weiterlesen

Von der Ebenalp über den Schäfler und die Himmelsleiter auf den Säntis (T3)

Eine meiner Lieblingsrouten auf den Säntis ist auch einer der längeren. Sie beginnt in Wasserauen bzw. bei der Bergstation Ebenalp und dauert rund 4,5 Stunden. Gegenüber des Bahnhofs in Wasserauen befindet sich die Talstation der Ebenalpbahn, mit der wir die ersten 723 Höhenmeter gemütlich in Angriff nehmen. Nach rund 6 Minuten Fahrt stehen wir auf … Von der Ebenalp über den Schäfler und die Himmelsleiter auf den Säntis (T3) weiterlesen

Vom Säntis über den Lisengrat zum Rotsteinpass (T3)

Die Gebirgsketten des Alpsteins verlaufen mehr oder weniger parallel von Nordosten Richtung Südwesten. Eine Ausnahme ist der Lisengrat, er verläuft quer zu den Gebirgsketten und verbindet den Säntis mit dem Rotsteinpass. Wege führen viele auf den Grat in rund 2100 Metern Höhe: Wer von der Meglisalp oder dem Toggenburg auf den Säntis will, gelangt zwangsläufig … Vom Säntis über den Lisengrat zum Rotsteinpass (T3) weiterlesen

Neuer Klimahörpfad auf der Göschneralp

Die Klimaschutzstiftung myclimate hat in diesem Sommer, gemeinsam mit den Wasserwelten Göschenen und dem Kompetenzzentrum Umwelt und Nachhaltigkeit des ETH-Bereichs (CCES), einen neuen Klimahörpfad realisiert: Die Tour führt rund um den Göscheneralpsee und ins Vorfeld des Dammagletschers und vermittelt, was 45 Forscherinnen und Forscher in den vergangenen Jahren im Rahmen des Projektes BigLink herausgefunden haben. In … Neuer Klimahörpfad auf der Göschneralp weiterlesen

Neue Infotafeln für die Via Alpina

Die "Via Alpina" ist ein grenzüberschreitender Wanderweg und führt durch acht Alpenstaaten. In der Schweiz sollen neue Informationstafeln für eine aktuelle und durchgehende Signalisierung sorgen. Zur Aufwertung des Natur- und Kulturerbes der Alpen wurde im Jahr 1999 die Via Alpina auf Initiative des Vereins Grande Traversée des Alpes (GTA) initiiert. Ziel war und ist unter … Neue Infotafeln für die Via Alpina weiterlesen

Zur Segantinihütte (2731 m)

Stellenweise anspruchsvolle Bergwanderung (T2/3) Im ersten Teil der Wanderung gilt es eine steile Flanke mit vielen Blöcken aufzusteigen, im zweiten Teil ist der Weg stellenweise ausgesetzt und mit Drahtseilen gesichert. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Kondition sind auf dieser Wanderung unerlässlich. Ausgangspunkt der Tour ist die Bergstation Muottas Muragl (2453 m). Von dort aus geht es dann … Zur Segantinihütte (2731 m) weiterlesen

Von der Diavolezza auf den Munt Pers (3207 m)

Eine Kurztour mit herrlichem Ausblick auf den Morteratsch-Gletscher und die umliegenden Gipfel (T2/3) Der Munt Pers (3207 m) gehört zu den Dreitausendern, die relativ einfach zu erreichen sind. Wegen der grossen Höhe sind aber entsprechende Ausrüstung und Kleidung notwendig. In dieser Höhe können auch im Hochsommer plötzlich Schneefall und eisige Kälte einsetzen. In diversen Wanderführern … Von der Diavolezza auf den Munt Pers (3207 m) weiterlesen