Frische Bergluft und Sport im Kampf gegen Krebs

Seit Ende 2015 organisiert die europaweit einzigartige Organisation OUTDOOR AGAINST CANCER (OaC) jährlich kostenlose Outdoor- und Sportveranstaltungen für Krebspatienten und deren gesunden Freunde und Familien. Dazu gehören neben wöchentlichen Funktional-Fitness-Trainings und Lauftrainings auch ganztägige Bergtouren und Schneeschuhwanderungen. Neben der klassischen Schulmedizin ist Sport das einzig probate Mittel, Krebs vorzubeugen, eine Therapie besser durchzustehen und einen Rückfall zu mindern, sind die Verantwortlichen von OaC überzeugt.

Auch ich bin davon überzeugt, dass regelmässige Bewegung an der frischen Luft, und vor allem in der Bergluft positive gesundheitliche Auswirkungen hat – seit 2016 ist ja sogar wissenschaftlich belegt, dass Bergwandern glücklich macht. Aus diesem Grund weise ich auf Bergwelt.me natürlich gerne auf zwei aktuelle Outdoor-Events von OaC hin:

Von Donnerstag, 25. Mai bis Freitag, 26. Mai findet auf dem Hasenöhrlhof in Geitau bei Bayrischzell der 24-Stunden Event LET´S ROCK CANCER! statt – eine Veranstaltung für junge Erwachsene mit Krebs. Angeboten werden Workshops, Trainings, gemeinsames Kochen und natürlich eine Übernachtung unter freiem Himmel.

Der Hochseilgarten in der Outdoor-Academy Let’s rock cancer!

Und ein wortwörtliches Highlight ist die Teilnahme einer OaC-Staffel am Grossglockner-Berglauf am 16. Juli 2017. Bei diesem Lauf müssen 1494 Höhenmeter überwunden werden – durch eine bizarr-schöne Gletscherlandschaft am höchsten Berg Österreichs.

Die OaC-Staffel beim Training. (Bilder: Harald Wisthaler)

Vier von zehn Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Krebs. Krebs ist die häufigste Ursache für vorzeitige Sterblichkeit. Eine von dreizehn Personen wird infolge Krebs hospitalisiert. (Quelle: Bundesamt für Statistik)

Hintergrund:

„Humor ist wichtig.“ Petra Thaller

Petra Thaller, die Gründerin von OaC hatte 2015 selber Krebs und weiss, dass ihr sportlich aktiver Lebensstil vor, während und nach der Chemotherapie, ihren Therapieverlauf extrem positiv beeinflusst hat. Der Sport als solcher, aber insbesondere das Draussensein sorgten für einen starken Körper und eine ebenso starke Psyche. Auf Basis ihrer eigenen Erfahrung und valider wissenschaftlichen Erkenntnisse, hat Petra Thaller noch während ihrer Chemotherapie Oac aufgebaut. Der offizielle Launch fand im Juli 2015 im Rahmen der Outdoor-Messe in Friedrichshafen statt, im Juni 2016 folgte die Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Nur einen Monat später, im Juli 2016, wurde die Europäische Kommission auf OaC aufmerksam und lud Petra Thaller nach Brüssel ein, um zum Thema: „The fight against cancer is a team sport: the role of education and sport.“ zu sprechen.

OaC freut sich natürlich auf Spenden, um weiterhin kostenlose Outdoor-Camps für Krebspatienten und ihre Angehörige organisieren zu können.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s