Schwein gehabt!

Ich habe in diesem Blog ja auch schon vor Steinschlag gewarnt und darauf hingewiesen, wie man sich etwas vor dieser Gefahr schützen kann. Eine absolute Sicherheit gibt es bekanntlich nicht, auch wenn man noch so gut aufpasst und das Gebiet in dem man unterwegs ist gut kennt. Das musste ich am Freitag, 21. Juni 2013 am eigenen Leib erfahren.

Passiert ist es beim Aufstieg auf die Marwees (2056/1991 m), gleich zu Beginn im Culoir. Dass es an dieser Stelle zu Steinschlag kommen kann, ist bekannt. Sei es, weil sich Steine einfach lösen oder durch Tiere losgetreten werden. Im oberen Drittel lag an diesem Tag noch etwas Schnee. Ich hatte extra einen kleinen Feldstecher dabei um zu schauen, ob auf diesem kleinen Schneefeld eventuell Steine liegen, die sich lösen könnten. Zu sehen und zu hören war nichts. Also begann ich mit dem Aufstieg. Da der Weg etwas glitschig war, hatte ich meinen Blick natürlich auch ab und zu nach unten gerichtet. Als ich nach etwa 5 Minuten nach oben schaute, sah ich plötzlich, wie aus dem Nichts kommend, drei handgrosse Steine über das Schneefeld kullern, die immer mehr Tempo aufnahmen. Noch bevor ich reagieren konnte, traf mich einer dieser Steine am rechten Bein und riss mich um. Zum Glück! Wäre ich stehen geblieben, hätte mich einer der folgenden Steine, die auf dem Schneefeld nochmals aufschlugen und dann abhoben, mit grosser Wahrscheinlichkeit im Gesicht getroffen. Schwein gehabt, kann man da nur sagen.

Deshalb möchte ich euch an dieser Stelle wieder einmal auf die 5 klassischen Tipps zum Schutz vor Steinschlag hinweisen. Absolute Sicherheit gibt es, wie das Beispiel zeigt, aber dennoch nicht. Ich kenne den Weg auf die Marwees sehr gut und weiss von der (relativ geringen) Steinschlaggefahr. Erlebt habe ich dort aber bislang noch nie einen. Aber irgendwann ist bekanntlich ja immer das erste Mal. Die Route meiden werde ich deshalb nicht, weshalb ich sie euch hier auch nochmals vorstellen möchte: Über Marwees und die Meglisalp nach Wasserauen (T3/4)

Die Verletzungen halten sich übrigens in Grenzen: Eine grosse Schramme neben dem rechten Knie, die zu Beginn etwas geblutet hat. Unterdessen ist die Stelle etwas bunter geworden, vor allem in den Farben Lila, Dunkelrot und Gelbgrün ;-) Positiv überrascht war ich von meiner Tourenhose von Mammut. Die sieht aus, als ob nichts passiert wäre.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s