Unterwegs auf der Via del Mercato (T2)

Bis zum Bau der Fahrstrasse Mitte 1800 war die Via del Mercato im Tessin die einzige Verbindung zwischen dem oberen Centovalli und der Stadt. Der alte Saumweg zwischen Camedo und Intragna ist historisch besonders interessant – nicht zuletzt wegen den vielen verschiedenen Weg-Arten auf denen man unterwegs ist. Angefangen von klassisch-historischen Saumwegen über Waldwege bis hin zu befestigten Stufen und gut ausgebauten, moderneren Wegen. Die gesamte Strecke ist meist gut markiert. Wegen der teils dichten Vegetation findet man die Markierungen (rot-weiss) aber nicht immer gleich auf Anhieb.

Ausgangspunkt der Wanderung ist Camedo (549m m), das von Locarno mit der Centovallibahn erreichbar ist. Neben der Kirche geht man zuerst ein Stück die Hauptstrasse hinauf bis Borgnone (708 m, Wegmarkierung auf der Strasse) und von dort weiter nach Lionza (775 m) mit dem sehenswerten und sanft renovierten Palazzo Tondù. Durch den wild-romantischen Gaggio-Wald geht es zuerst weiter nach Verdasio (711 m) mit seinen typischen Patrizierhäusern, anschliessend hoch Richtung Slögna und Calezzo (535 m). Dieser alte Weg wurde während des 2. Weltkriegs wieder instand gesetzt und endet in Intragna (376 m), wo sich der höchste Glockenturm des Kantons (65 m) und das Regionalmuseum des Centovalli und Pedemonte befinden.

Die Route ist zwar nicht besonders hoch gelegen, durch das dauernde Auf und Ab ist sie aber dennoch relativ anspruchsvoll und geht in die Beine. An einigen Stellen ist zudem Trittsicherheit gefragt, weshalb die gesamte Strecke auch als Bergwanderweg markiert ist. Die Via del Mercato ist aber ein richtiger Augenschmaus. Zu sehen gibt es wilde Flusslandschaften, Schluchten und Berge, dichte Wälder mit knorrigen Bäumen, Blumenwiesen und alte, verfallene Rustico-Siedlungen. Bei einer dieser menschenleeren Siedlungen stiessen wir neben einer extrem dichten und artenreichen Vegetation auch auf unzählige, köstliche Walderdbeeren.

  • Einkehr/Unterkunft: Camedo, Borgnone, Lionza, Verdasio, Calezzo, Intragna
  • Gehzeit: 4 Stunden
  • Karte: 1:50’000 Wanderkarte Val Vercasca (Blatt 276 T)
  • Varianten: In Lionza, Verdasio und vor Calezzo gibt es die Möglichkeit, die Bahn nach Intragna/Locarno zu nehmen. Ebenfalls vor Calezzo gibt es eine Verzweigung hinauf nach Costa und Pila, von wo man mit der Schwebebahn nach Intragna hinunterfahren könnte.

In meinem Bergwelt-Blog findet man sowohl Wegbeschreibungen und dazugehörige Links als auch Informationen zu Restaurants, Hotels, Hütten sowie zu Tourismus- und Kletterregionen. Solche Angaben können sich natürlich immer mal wieder ändern oder veralten. Damit Nachwanderer und -kletterer immer auf dem aktuellsten Wissensstand sind, bitte ich um eure aktive Mithilfe. Aktualisierungen, Erfahrungen und/oder eigene Wandertipps könnt ihr auf bergwelt.wordpress@bluewin.ch hinterlassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s